fbpx
Umweltvorschriften im Hotel- und Gaststättengewerbe

Umweltvorschriften im Hotel- und Gaststättengewerbe

Die Fachleute des Gastgewerbes wissen, wie wichtig es ist, alle in Spanien geltenden gesetzlichen Bestimmungen einzuhalten, um im Rahmen der Gesetze zu arbeiten. Zu diesen Gesetzen gehören auch Umweltvorschriften für das Hotel- und Gaststättengewerbe.

Wenn Sie sich jedoch nicht ganz im Klaren darüber sind, was das spanische Umweltrecht vorschreibt und welche Risiken die Nichteinhaltung dieser Vorschriften birgt, werden wir heute Ihre Fragen beantworten. In diesem Artikel erläutern wir die Anforderungen, die Ihr Hotel in Sachen Umweltschutz erfüllen muss, um Strafen oder sogar die unglückliche Schließung Ihres Betriebs zu vermeiden.

Außerdem werden Sie mit diesem Beitrag über die Umweltgesetzgebung im Hotel- und Gaststättengewerbe davon überzeugt, dass die Umsetzung ökologischer Veränderungen in Ihrem Hotelbetrieb sowohl für Ihre Wirtschaft als auch für die Umwelt viele Vorteile mit sich bringt.

Umweltrecht im Gastgewerbe: relevante Vorschriften

In Spanien gibt es Umweltstandards, die den Betrieb von Gastgewerbebetrieben regeln. Diese zielen darauf ab, die Auswirkungen zu verringern, die das tägliche Management dieser Unternehmen auf die Umwelt haben kann.

Umweltvorschriften im Hotel- und Gaststättengewerbe

Im Folgenden werden die für das Hotel- und Gaststättengewerbe wichtigsten Rechtsvorschriften zu Umweltfragen erörtert:

Gesetz 21/2013, vom 9. Dezember, über die Umweltverträglichkeitsprüfung

Es legt die alleinige Zuständigkeit des Staates für die grundlegende Gesetzgebung im Umweltschutz fest. Sie legt fest, welche Nachhaltigkeitskriterien bei der Bewertung von Umweltprojekten berücksichtigt werden müssen.

Sie regelt auch, welche Entscheidungen je nach den Ergebnissen der Bewertung von Plänen und Programmen zu treffen sind.

Gesetz 26/2007, vom 23. Oktober 2007, über Umwelthaftung

Dieses Gesetz regelt die Verpflichtung eines jeden Unternehmens, Schäden, die es der Natur zugefügt hat, zu ersetzen. Unabhängig von der von ihr ausgeübten wirtschaftlichen Tätigkeit. Dieses Gesetz gilt für die terrestrische, die aquatische und die luftgestützte Umwelt.

Gesetz 41/2010 über den Schutz der Meeresumwelt

Vereinheitlicht die Maßnahmen, die ergriffen werden müssen, um eine Verschmutzung der Hoheitsgewässer zu vermeiden. Dieses Gesetz ist von entscheidender Bedeutung für alle Hotel- und Gaststättenbetriebe in Küstenregionen.

>  Effizienter Wasserverbrauch in Restaurants: Schritte zur Erreichung dieses Ziels

Königlicher Gesetzeserlass 1/2001 vom 20. Juli, Wassergesetz

In diesem Erlass werden die Bedingungen für die öffentliche Nutzung von Wasser eindeutig festgelegt, um Verschwendung und Verschmutzung zu vermeiden. Sie legt auch die Zuständigkeiten des Staates für den Bereich dieser wertvollen Ressource fest.

Königliches Dekret 876/2014, Allgemeine Küstenverordnung

Dieses Dekret regelt die Aktivitäten zum Schutz der Küste sowie die Anforderungen, die für ihre Nutzung erfüllt werden müssen. Wichtiges Gesetz für Touristenhotels in diesen Gebieten.

Gesetz 34/2007, vom 15. November, über die Luftqualität

In den Artikeln 10 und 12 wird die Zuständigkeit der Autonomen Gemeinschaften und der lokalen Gebietskörperschaften für die Luftqualität festgelegt. Diese staatlichen Stellen werden für die regelmäßige Beurteilung der Luftqualität in dem betreffenden Gebiet zuständig sein.

Königliches Dekret 238/2013

Dieser Erlass sieht vor, dass jährliche Überprüfungen der Umweltqualität in Innenräumen obligatorisch sind. Sie muss in Firmengebäuden, Einkaufszentren, Hotels und in all jenen Infrastrukturen durchgeführt werden, die Installationen mit einer Leistung von mehr als 70 KW erfordern.

Neue UNE 171350/2016 CAI-Norm

Der spanische Verband für Normung und Zertifizierung (AENOR) legt in dieser neuen Norm die Schritte fest, die zur Bewertung der Qualität und der Umweltverträglichkeit der Innenräume von Hotels zu befolgen sind. Diese neue Norm ist sehr spezifisch in Bezug auf die Anforderungen und Richtlinien, die erfüllt werden müssen, um die Gesundheit der Kunden zu gewährleisten und somit die Audits erfolgreich zu bestehen

Gesetz 1/2005, 9. März, über Treibhausgase

Sie regelt das System für den Handel mit Treibhausgasemissionszertifikaten. Dieses Gesetz setzt die Richtlinie 2003/87/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 13. Oktober 2003 um.

Gesetz über Abfälle und kontaminierte Böden

Sie legt alle erforderlichen Maßnahmen fest, die ergriffen werden müssen, bevor ein Produkt zu Abfall wird. Sie umfasst auch die hierarchischen Grundsätze der Abfallerzeugung und -bewirtschaftung. D.h. Vermeidung, Vorbereitung zur Wiederverwendung, Recycling und andere Formen der Verwertung.

Internationale Zertifizierungsnorm ISO 14001

In Spanien, wie auch in vielen anderen Ländern der Welt, ist es wichtig, dieses von der Internationalen Organisation für Normung ausgestellte Zertifikat zu erhalten. Auch wenn die Behörden dies nicht unbedingt als Voraussetzung für den Betrieb von Unternehmen fordern, würde eine solche akkreditierte Zertifizierung Ihrem Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Unternehmen verschaffen, die dies nicht tun.

Vorteile der Einhaltung von Umweltschutzgesetzen in Ihrem Gastgewerbe

Der erste Vorteil der Einhaltung von Umweltvorschriften im Gastgewerbe ist natürlich die Vermeidung von Geldbußen oder Betriebsschließungen, aber es gibt noch viele weitere Vorteile. Jedes Unternehmen des Gastgewerbes, das sich mit der Einführung von Umweltmanagementpraktiken im Gastgewerbe befasst, wird feststellen, wie vorteilhaft diese Veränderungen für sein Unternehmen sind.

>  Vorteile von Chlorophyll, wie Sie es in Ihrem Restaurant verwenden können
Gute hauswirtschaftliche Praxis in Restaurants

Diese Vorteile umfassen:

#1 Kostensenkung

Durch den effizienten Einsatz von Ressourcen wie Wasser, Strom und Treibstoff erzielen Sie erhebliche Kostensenkungen für diese Ressourcen. Dies lässt sich durch einfache Änderungen wie die folgenden erreichen:

  • Ausschalten der Beleuchtung und Abschalten der Heiz- und Kühlgeräte in nicht genutzten Räumen.
  • Stellen Sie die Thermostattemperatur von Warmwasserbereitern ein, um Strom- und Wasserverschwendung zu vermeiden.
  • Verwenden Sie Geräte wie Geschirrspüler und Waschmaschinen bei voller Beladung, um Wasser, Energie und Waschmittel zu sparen.
  • Installieren Sie Wasserhähne mit Zeitschaltuhr in Badezimmern, um unnötigen Wasserverbrauch zu vermeiden.
  • Führen Sie Wartungsarbeiten durch, um Lecks und Abgase in Heizöllagertanks zu vermeiden.

#2. erhöhte Kosteneffizienz

Durch die Senkung der Energiekosten, der Emissionen und anderer Kosten wird sich die Rentabilität Ihres Unternehmens logischerweise proportional erhöhen.

#3 Verbessertes Unternehmensimage

Die Befolgung dieser umweltfreundlichen Praktiken wird das Image Ihres Unternehmens bei den Aufsichtsbehörden und der Regierung verbessern. Sie demonstrieren damit Ihr Engagement für die Umwelt und Ihre Verantwortung für die Einhaltung der Umweltvorschriften im Gastgewerbe.

Außerdem verbessern Sie Ihr Image in den Augen der Kunden und der breiten Öffentlichkeit. Das ist wichtig, denn die Zahl der informierten und engagierten Menschen, die sich für die Umwelt einsetzen, nimmt zu.

Um dieses Image noch zu verstärken, können Sie unter Ihren Einweg-Cateringartikeln auch solche aus 100 % pflanzlichen Materialien wie Papiertüten, Pappbecher oder Zuckerrohrschalen wählen.

#4 Neue Kunden hinzufügen

Wenn Ihre Unternehmensführung zeigt, dass Ihnen die Umwelt am Herzen liegt, kann dies neue Kunden anlocken. Wie im vorigen Absatz erwähnt, bevorzugen immer mehr Kunden Einrichtungen, die sich für die Umwelt einsetzen.

Umweltmanagementplan für das Hotel- und Gaststättengewerbe

Der beste Weg, um alle gesetzlichen Anforderungen an die Umwelt zu erfüllen, ist die Erstellung eines Umweltmanagementplans für das Hotel- und Gaststättengewerbe . In diesem Plan sollten Sie die Maßnahmen festhalten, die Sie ergreifen werden, um mögliche Schäden, die Ihr Unternehmen der Umwelt zufügen könnte, zu verhindern oder zu mindern.

Wenn Sie nicht über die notwendigen Kenntnisse verfügen, um einen Umweltmanagementplan für Ihr Hotel zu erstellen, können Sie sich professionell beraten lassen. Um Ihnen eine Vorstellung davon zu geben, gliedern sich Umweltmanagementpläne im Allgemeinen in vier Hauptphasen:

  • Planung: Dies ist die Anfangsphase, in der Sie durch eine Diagnose feststellen müssen, in welcher Situation sich Ihr Unternehmen in Bezug auf die Umwelt tatsächlich befindet.
  • Umsetzung: In dieser Phase prüfen Sie, ob die durchzuführenden Maßnahmen die richtigen sind und ob Sie über die notwendigen Ressourcen verfügen, um sie durchzuführen.
  • Verifizierung: Dies ist die Phase, in der Ihr Umweltmanagementplan von Umweltexperten überprüft werden sollte. Sie werden feststellen, ob die von Ihnen geplanten Maßnahmen zu den besten Ergebnissen führen und Ihnen Empfehlungen zur Optimierung des Plans geben.
  • Aktion: In dieser letzten Phase wird der Umweltmanagementplan unter Berücksichtigung aller Empfehlungen der Sachverständigen aus der vorangegangenen Phase umgesetzt.

Wir hoffen, dass die Informationen in diesem Beitrag über die Umweltgesetzgebung im Gastgewerbe für Sie von Nutzen waren.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Anmeldung zu unseren Newslettern